Tanz

Die befreiende Kraft des Tanzes

Viele Frauen lieben es zu tanzen! In jungen Jahren tanzen die meisten ausgiebig und
bei jeder Gelegenheit – im vielbeschäftigten Alltag geht ihnen später der Tanz leider oft verloren.

Wenn die Teilnehmerinnen zu Beginn der Seminare von ihrem Anliegen berichten, so ist für fast alle das Tanzen eine schöne, leichte und spielerische Art und Weise, sich selbst wieder näher zu kommen.

Da heißt es dann: „Tanzen macht Spaß! Hier kann ich mich auspowern, was rauslassen; zur Ruhe kommen; vom Kopf in den Körper kommen; meine Kraft wieder finden; hier bin ich nicht eingeengt, kann frei so tanzen, wie mir ist."

Wilhelm Reich hat erforscht, wie sich psychische Strukturen in unserem Körper nieder schlagen - damit hat er den heutigen Körpertherapien den Boden bereitet. Da scheint es nur ganz folgerichtig, dass umgekehrt auch unser Körper das Werkzeug sein darf, das helfen kann, die Psyche zu befreien.

Manchmal ist es eben genau richtig, wieder mehr auf seinen Körper zu hören. Er weiß sehr gut,
was wir brauchen, und er sagt es uns gerne: Im Tanz, in der Bewegung, indem wir der Energie, die im Moment da ist, Raum geben – ohne zu verstecken oder zu bewerten. Und auf einmal geschieht es . . .

Genau das ist es, was ich in meinen Seminaren anbieten möchte:
Einen Raum zu öffnen, in dem jede Frau ihren ureigenen Tanzausdruck finden und erleben kann und ihrem „innersten Wesen" dabei wieder näher kommt.

 

Tanztherapie und Bewegungsarchetypen

Eigene Potenziale und Stärken über den Tanz und eben nicht über den Kopf zu entdecken, ist das Spannendste an den Tanzseminaren.

So wie jeder Göttin verschiedene seelische Qualitäten und Verhaltensweisen innewohnen,
so unterschiedlich drücken sie sich im Tanz aus – als spezifische Energiemuster und Bewegungsrhythmen - , sozusagen als Bewegungsarchetypen.

Auch jedem Menschen wohnt ein ganz ureigener Ausdruck und Bewegungsrhythmus inne, der sich dann über den Tanz einem der sieben Bewegungsarchetypen zuordnen lässt.

Sucht eine Frau nach ihrem Hauptarchetyp, ihrer Stärke, so offenbart ihr dies der Tanz, der
quasi wie von selbst und ganz leicht aus ihr herausfließt – das ist der berühmte „Rhythmus, wo ich mit muss!"

Möchte eine Frau den bislang unbekannten Seiten in sich Raum geben, mit Neuem experimentieren, so gibt ihr ihr Körper ebenso den Weg vor: über ihren Atemrhythmus, den Bewegungsfluss und den Wechsel von An- und Entspannung.

Es ist ein unbeschreibliches Erlebnis: Die Energie und Fülle, die aus einer solchen Selbsterkenntnis entspringen! Und mitunter hält der eigene Körper Überraschungen bereit, die keiner sich vorher ausmalen konnte – verblüffende Antworten auf bewegende Fragen!

Unter Frauen