Beweggründe

Beweggründe für die Seminare:

Während meiner Ausbildung zur Tanztherapeutin habe ich das Buch der amerikanischen Jungschen Analytikerin Jean Shinoda Bolen „Göttinnen in jeder Frau" gelesen. Sie hat auf Grundlage der griechischen Mythologie die Psychologie einer neuen Weiblichkeit entwickelt. Das hat mich sehr inspiriert und auf die Idee gebracht, mit den von ihr beschriebenen weiblichen Archetypen im Tanz zu arbeiten. Die Frage, wie sich die Archetypen im Tanz ausdrücken und welche Musik sie erlebbar macht, hat im Wesentlichen die Entwicklung meines Konzepts „Tanz der Göttinnen" bestimmt.

Das folgende Zitat der Autorin Maitreyi Piontek spiegelt die Situation vieler Frauen wieder:

„Wir leben in einer vom männlichen Prinzip dominierten Gesellschaft, wo sich die
moderne Frau mit deren aktiven Idealen wie Leistung, Kampf, Kontrolle und Effizienz
identifiziert und sich damit von ihren weiblichen und rezeptiven Wurzeln wie Natürlichkeit,
Authentizität, Hingabe, Liebe und Empfindsamkeit abgeschnitten hat.
Frauen haben gelernt, ihren Mann zu stehen."
(frei zitiert nach Piontek aus dem Buch „Das Tao der weiblichen Sexualität")

Diese Worte sind gerade in der gegenwärtigen Zeit der extremen Leistungsorientierung hochaktuell. Mehr denn je fällt es vielen Frauen schwer, den Wert ihrer weiblichen Qualitäten zu fühlen und zu schätzen. Die Geschichte der Unterdrückung des Weiblichen ist lang und hat sich tief in jeden Körper eingegraben.

Mit meiner Arbeit möchte ich einen Beitrag dazu leisten, dass Frauen sich im Tanz an ihr ureigenes altes Wissen wieder erinnern können.

Tanz der Göttinnen